user-avatar
Today is Donnerstag
17. August 2017

20. Oktober 2011

Stevia – auch Süßkraut oder Honigblatt genannt

Stevia oder auch „Stevia rebaudiana Bertoni“

Viele unserer Rezepte enthalten Stevia als Süßmittel. Aus aktuellem Anlass wird es nun Zeit etwas mehr zu diesem biologischen Süßstoff zu sagen. Wie der Titel dieses Artikels schon verrät, wird ihre – aus unserer Sicht – lange fällige Zulassung als Lebensmittel noch in diesem Jahr erwartet. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen etwas zur Geschichte der Pflanze erzählen, Ihnen dann aber auch zeigen, wie man sie selbst nutzbar macht, bzw. wo man fertige Steviaprodukte im Handel bekommt. Zunächst aber zu diesem erstaunlichen Kraut selbst :

In Brasilien und Paraguay ist die Heimat dieser Pflanze. Seine Süßkraft ist 300  Mal stärker als Zucker – also etwas Vorsicht  beim Süßen. Sie hat bei den Indianern in Paraguay schon seit über 500 Jahren den Ruf eines Heilkrautes. Dort wird es schon seit Jahrhunderten zum Süßen verwendet. Japan, China, Korea, Mexiko, Israel und verschiedene anderen Länder süßen damit, weltweit benutzen es 150 Millionen Menschen täglich.

Stevia werden folgende Eigenschaften nachgesagt :

– als Herzstärkungsmittel
– als Magenmittel bei Übelkeit
– gegen Haarausfall
– zur Stärkung der Leber
– als „Medizin für Frauen“
– zur Wundheilung
– bei Hautproblemen
– zur Verdauungsregulierung verwendet.

die Literatur berichtet über weitere positive Eigenschaften wie z.B.

– karieshemmend
– blutdruckregulierend
– gegen Kopfschmerzen
– zur Normalisierung des Blutzuckerspiegels berichtet.

Stevia kann die kalorienreiche Süße von Industriezucker oder Fruchtzucker ohne weiteres ersetzen. Gleichzeitig hat es gegenüber künstlichen Süßstoffen den Vorteil, dass ihm bisher keine gesundheitsschädlichen Eigenschaften nachgewiesen werden konnten. Nicht sonderlich verwunderlich bei 150 Mio. Testpersonen ! Allein in Japan hat Stevia inzwischen einen Anteil von vierzig Prozent aller dort eingesetzten Süßungsmittel.

Außerdem ist Stevia gegenüber künstlichen Süßstoffe hitzestabil und eignet sich dadurch besonders für das Kochen und Backen. Bei Rezepten mit Stevia fehlt allerdings die übliche Mengenangabe in Gramm. Um ds fehlende Gewicht auszugleichen, gibt Stevia-Produkte, die entsprechende Mengen an sog. Füllstoffen haben, um dies auszugleichen. Diese Stevia-Produkte enthalten den Trägerstoff Erythritol* ohne sonstige Zusatzstoffe. Wir würden diese Produkte allerdings nicht empfehlen, da es sich bei Erythrit oder auch Erythirol um chemische Verbindungen handelt. Andere reine Produkte haben einen lakritzartigen, bitteren Beigeschmack. Inzwischen aber gibt es eine ganze Reihe von Adressen, die Stevia in geschmacklich guter UND reiner Qualität anbieten. Wir verwenden häufig die flüssige Variante von Stevia.

Geeignete Stevia-Produkte finden Sie auf Stevia-Cristal.

Der Geschmack der von reinem Stevia ist, wie Honig oder anderen Süßungsmitteln auch, typisch. Bei einen mit Stevia gesüßten Kuchen wird man einen Unterschied im Geschmack – ohne einen direkten vergleich – jedoch kaum bemerken. Das für viele unserer Rezepte verwendete flüssige Produkt nennt sich „Stevia-Crystal-Light„. Für einen kleinen Kuchen bspw. reichen bereits 15 Tropfen dieser Flüssigkeit. Da die Geschmäcker aber unterschiedlich sind, sollten Sie immer (in genannten Beispiel den Teig) abschmecken.

Zulassung von Stevia als Süßstoff noch in 2011 erwartet

In sehr vielen auch europäischen Staaten (bspw. Schweiz) ist Stevia inzwischen als Süßungsmittel für Lebensmittel anerkannt und zugelassen, wobei es hierzulande bisher nur als „Tiernahrung“ oder „Badezusatz“ eingeführt werden durfte. Man kann nur vermuten, dass die Zuckerindustrie an dieser Situation nicht ganz unschuldig ist. Doch das soll sich nun ändern …

Am 04.07.2011 haben sich in Brüssel die Mitglieder des ständigen Ausschusses für Lebensmittelsicherheit für die Zulassung von Steviolglykosiden als zusätzlichen Süßstoff innerhalb der EU ausgesprochen. Als letzter Schritt wird nun noch das Europäische Parlament dazu abstimmen. Dann könnten Steviolglykoside noch in 2011 in verschieden Lebensmittelkategorien eingesetzt werden. Eine Liste dieser Lebensmittel und der entsprechenden Höchstwerte finden Sie HIER. Auch der Handel von Tafelsüßen auf Basis der Stevia-Extrakte wäre dann möglich. In letzter Minute wurde auch die Zusammensetzung des Süßstoffes klarer formuliert. Demnach muss der Süßstoff mindestens 95%* an Steviosid, Rrebaudiosid A, B, C, D, E und F, Steviolbiosid, Rubusoside und Dulcosid enthalten. Mindestens 75%* davon müssen aus Steviosid und/oder Rebaudiosid A bestehen.. *bezogen auf das Trockengewicht.

Berichte zu Stevia aus den Medien:

Stern TV – Süßpflanze : Wie Stevia Zucker ersetzen könnte

Brigitte – Stevia : Natürlich süßen ohne Kalorien

3sat – Stevia : kalorienfrei und 300 Mal süßer als Zucker

Die Zeit – Stevia: Konkurrenz für den Zucker

NDR – Stevia: Pflanzliche Süße ohne Kalorien

Süßstoff aus Stevia selber herstellen !

Wenn es Sie interessiert, wie Sie aus Stevia Ihren eigenen Süßstoff gewinnen können, lesen Sie diesen Artikel : Stevia – den Süßstoff selbst ernten …

Haben Sie vielleicht eigene Rezeptideen ? Registrieren Sie sich über den Sidebar und schreiben Sie uns im GoSt-User-Forum. In jedem Fall sollten Sie auch für den GoSt-Newsletter einschreiben, damit Ihnen hier nichts mehr entgeht.

© 2017 Paleo-Rezepte von … All rights reserved - besuchen Sie uns auf - Facebook - oder folgen Sie uns über - Twitter - viel Spaß dabei !