19. März 2012

thumbnail

Gulasch aus Pferdefleisch

Für eine grössere Darstellung klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild.

Ich kann natürlich verstehen, dass einigen Besuchern die Pferde vielleicht leid tun. Auch wir mögen Pferde. Doch macht Euch bitte auch bewusst, dass spätestens im Tierfutter Eurer Haustiere Pferdefleisch zu finden sein kann. Mit dem Verzicht auf dieses gute Fleisch schont Ihr die Tiere also keineswegs. Immer wieder wundern wir uns über entsprechende Kommentare, die es bei Rezepten mit Schweine-, Rinder-, oder Entenfleisch nicht gibt. Mal ehrlich, kann ein kleines Ferkel, ein Lamm ode eine Ente nicht auch niedlich sein?

Pferdefleisch ist aus Paleo-Sicht auch heute noch eine der Fleischsorten, die am meisten naturbelassen sind. Pferde werden nicht für den Verzehr gezüchtet – selbst wenn man es wollte,  so könnte man sie beispielsweise nicht mästen. In der Regel werden Pferde sehr gut behandelt, haben ihr Leben lang auf grünen Wiesen ausreichend Bewegung und ernähren sich natürlich. Viele Gründe also, warum dieses grobfaserige, schöne Fleisch so hervorragend schmeckt und warum es auf dem Speiseplan stehen sollte.

Zutaten für 4 Personen :

  1. Pferdegulasch (ca. 1,5 kg)
  2. Porree (3 Stangen)
  3. Brokkoli
  4. Paprika (3 Stück)
  5. Tomaten (7 kleine)
  6. Champignons (einige)
  7. Zwiebeln (4 Stück)
  8. Knoblauch (5 Zehen)
  9. Ingwer (ein Stück)
  10. Olivenöl
  11. Muskatnuss (nach Geschmack)
  12. Dill, Basilikum und Bärlauch (nach Geschmack)
  13. Speck (reichlich)
  14. Cognac (guter Schuss)
  15. Rübenkraut (nach Geschmack)
  16. Preiselbeeren (nach Geschmack)
  17. Meerrettich (nach Geschmack)
  18. Chiliöl (etwas)
  19. Tomatenmark (4 EL)

Für eine grössere Darstellung klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild.

Den Backofen auf 100 C` vorheizen. Das Backblech gut mit Olivenöl einpinseln, dann die Fleischstücke darauf verteilen. Je nach Größe der Stücke sollte das Fleisch nun bis zu zwei Stunden bei 70-80 °C langsam garen. In der  Zwischenzeit die Gemüsesorten klein schneiden und in Olivenöl bissfest garen. Alles mit den Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken.

Nach der Garzeit des Fleisches in einem Topf Olivenöl erhitzen und das Fleisch darin scharf  anbraten bis es schön braun ist. Den kleingeschnittenen Speck und die Zwiebelstücke ebenfalls mit anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ein Glas heißes Wasser zum Fleisch geben und aufkochen lassen, damit sich die Röststoffe, die am Topfboden sind, lösen. Den Topf auf kleine Flamme stellen und Muskatnuss, Rübenkraut, Preiselbeeren, Meerrettich, Chiliöl und das Tomatenmark hinzufügen. Ist das Fleisch gar und schön weich, kommt das Gemüse zum Fleisch. Alles erneut gut mischen und wieder abschmecken.

Zum Schluss kommt noch der Knoblauch dazu, um den Geschmack abzurunden. Alles noch einen Moment köcheln lassen. Das Pferdefleisch ist wunderbar zart und man kann – wie eingangs bereits erwähnt - sicher sein, das es keiner Massentierhaltung entstammt.

Leider gibt es immer weniger Pferdemetzger, doch der vielleicht weitere Weg dorthin lohnt sich immer. Wir kaufen dann immer reichlich und frieren portionsweise ein. Einfach im Internet mal nach einer Pferdemetzgerei in Deiner Nähe suchen.

Für eine grössere Darstellung klicken Sie bitte auf das jeweilige Bild.

Laßt es Euch schmecken !

Haben Sie vielleicht eigene Rezeptideen ? Registrieren Sie sich über den Sidebar und schreiben Sie uns im GoSt-User-Forum. In jedem Fall sollten Sie auch für den GoSt-Newsletter einschreiben, damit Ihnen hier nichts mehr entgeht.


TrackBack URL | Comments closed

user-avatar
Today is Samstag
18. November 2017